Mein Tagebuch zur Halbmarathon-Vorbereitung Teil 3

 

Ninas Lauftagebuch zur Halbmarathon-Vorbereitung

 

Tag 118 – Erkältung

 

Ich könnte kotzen. Sorry, für die offenen Worte, aber so ist es. Vier Monate Training ohne Erkältung und Verletzung rum bekommen und dann haut es mich 2 Wochen vor dem Halbmarathon mit einer Erkältung auf die Nase. Nach 3 Tagen im Bett, ohne große Bewegung usw. läuft meine Nase Gott sei Dank nur noch und ich fühle mich etwas schlapp. Mein letzter Lauf war vor der Erkältung auch schon 3 Tage her, so dass ich alles in allem ca. 14 Tage nicht mehr trainiert habe. Eigentlich weiß ich tief im Inneren, dass das nichts macht 2 ½ Wochen vor dem Marathon. Man ist ja gut trainiert und das zerstört eine Woche Krankheit nicht, aber es nervt mich einfach und fürs gute Gefühl wäre ich gerne 2 Wochen vorher nochmal gerne einen langen Lauf gelaufen. Aber was hilft das jammern, da muss ich jetzt durch. Heute (eine Woche vor dem Lauf) gehe ich nochmal auf eine kurze Runde los (6,4km) fällt mir zwar schwer, aber mehr möchte ich dann auch nicht. 4 Tage vorher werde ich nochmal einen kleinen kurzen Lauf machen und dann 2 Tage davor nochmal ne Runde Rad fahren um die Beine zu bewegen… Das war´s dann – Die Spannung steigt.

 

Tag 126 – Wettkampftag

 

Heute geht es also los. Die Wochen des Trainings sind vorbei und ich starte meinen Wettkampftag. Mein Ziel unter 2h zu laufen habe ich zwar immer noch, aber am heutigen Tag stellt man dann alles Mal in Frage. Ich versuche es aber auf jeden Fall. Jetzt die wichtigste Frage, was gibt es heute zu essen J Zum Frühstück habe ich mir meine altbewährten Haferflocken mit Quark und Früchten verordnet. Als Snack gibt es 2 ½ h später Reiswaffeln und Hartkäse und zum Mittagessen noch Kartoffeln mit Quark. WICHTIG: Nichts mehr ausprobieren beim Essen. Lieber auf gewohnte und bekömmliche Lebensmittel setzen (die Frühlingszwiebel und Karotten habe ich direkt mal wieder zurück in den Kühlschrank gelegt – Rohkost mag mein Magen nicht so vorm Laufen). Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Ca. 2h vor dem Start gibt es noch 2 Bananen für mich und das war es mit dem Essen. Zwischendurch habe ich den Tag über zur Beruhigung noch ein wenig Wellness und Backen (für die MTG Gruppe natürlich J) eingebaut, dann geht die Zeit bis zum Start auch schnell rum.

 

Fazit – Nach dem Halbmarathon ist vor dem Halbmarathon

 

Kurz vorab. Die 2h Marke ist noch nicht gefallen. Bin am Start nicht so gut los gekommen, wie ich wollte (Reminder an mich: geplante Zielzeit IMMER bei Anmeldung eingeben und richtigen Startblock einnehmen). Dann zwischendurch zu schnell gewesen bzw. eigentlich ein gutes Tempo aber ab km 10 mit Schmerzen im Bein gelaufen und Tempo verloren. Es lief also nicht alles so optimal, wie ich es wollte. Bei km15 habe ich dann jedoch noch mal den „Hintern hoch“ bekommen und habe Gas gegeben. Wurde dann bei km 18 von einer Freundin „eingesammelt“ und bis zum Ziel gezogen, so dass ich doch noch auf eine persönliche Bestzeit von 2:04:08 h laufe (eine Verbesserung von 21 Minuten zu meinem letzten Halbmarathon). Ich kann also auf einen doch erfolgreichen Halbmarathon zurückblicken und freue mich auf einen weiteren im Herbst dieses Jahres. Dann fällt auch sicher die 2h Marke – zumindest ist das wieder das Ziel für den Trainingsplan.

 

Sportliche Grüße

Eure Nina